//header war ursprünglich hier
Allgemein Tipps

Aussaat und Anzucht

Jetzt geht es los, die Tage werden langsam länger, die Sonne ein wenig kräftiger und in vielen Bau- und Supermärkten sieht man kleine Samentüten zum Verkauf.  Auf der Packung steht zwar meist „Aussaat ab März“, aber du kannst viele Blumen schon jetzt Anfang Februar aussäen! Wie ich es mache und welche Möglichkeiten es noch gibt, erfährst du in diesem Artikel.

Zu allererst musst oder besser darfst du entscheiden, welche Blumen du in deinen Schnittblumengarten pflanzen möchtest. Für die Auswahl helfen dir folgende Artikel:

Natürlich kannst du dich auch auf den Seiten der Saatgutanbieter inspirieren lassen. In Amerika gibt es die größte Auswahl bei Geoseeds und Johnnys Seeds, aber der Versand und Zoll sind sehr teuer. Da macht es Sinn, sich mit mehreren zusammen zu tun. In Deutschland bestelle ich kleine Mengen bei Keimzeit-Saatgut und Saatgut-Vielfalt und in England bei Chiltern Seeds.

Hast du die Samen deiner Lieblingssorten zu Hause kann es fast los gehen. Nun brauchst du noch Gefäße und Anzuchterde. Als Gefäße kannst du sehr vieles recyclen, z.B. Joghurt- oder Sahnebecher, abgeschnittene Milchtüten, diese Plastikschalen von Pilzen oder ähnliches. Wichtig ist, dass du mit einem Messer oder einer Schere vorsichtig unten Abzuglöcher für das Gießwasser hinein stichst. Du kannst auch kleine Töpfe aus Zeitungspapier basteln. Eine Anleitung findest du im Internet über Google. Ich benutze die Erdballenpresse, die ich euch auch nur wärmstens empfehlen kann!

Anzucht mit der großen Erdballenpresse

Anzuchterde findest du im Baumarkt, am besten in Bioqualität. Dort ist sie häufig aber auch recht teuer. Mein Tipp: frage mal bei einer Gärtnerei, welche Erde die selbst nutzen und ob du vielleicht etwas dort kaufen könntest. Und wenn du einen Garten hast, kannst du sie auch selber mischen, eine Anleitung findest du auf vielen Seiten im Internet.

Neben der Erdballenpresse ist meine beste Entdeckung: die Samla-Boxen von dem großen gelben Möbelhaus. Sie sind durchsichtig, es gibt sie in verschiedenen Größen und sie haben einen Deckel. Stelle deine Anzuchttöpfe hinein oder presse die Erdballen direkt hinein.

„Neben der Erdballenpresse ist meine beste Entdeckung: die Samla-Boxen von dem großen gelben Möbelhaus.“

Ich ziehe dieses Jahr pro Aussaat ca. 550 Blumen vor. Das sind 440 (!) Miniblocks auf einem Tablett und noch einmal etwa 120 große Blocks in zwei Samla-Boxen. Eigentlich sollten alle Blumen in der Gärtnerei heranwachsen, wo ich auch die Aussaat mache, aber das Licht ist zu gering und so trage ich die Boxen/Tabletts dann nach Hause. Ist natürlich etwas umständlicher, aber so habe ich wiederum jeden Tag eine Übersicht, was keimt, ob Wasser gebraucht wird etc.

Das Tablett steht unter meinem schrägen Dachfenster (ein normales Fenster ist nicht lichtintensiv genug im Februar). Am frühen Abend, wenn die Sonne untergegangen ist, stelle ich das Tablett unter meine äußerst professionelle Lampenhalterung. Ich habe einfach drei Tageslicht-Röhren unter einen Stuhl gebunden. Die schalte ich gegen 22 Uhr, also nach ca. 4 Stunden zusätzlichem Licht, wieder aus und stelle das Tablett wieder unter das Fenster. So haben es zumindest schonmal 440 Blumen schön geschützt und mit sehr viel Licht bei mir zu Hause.

Platz für 440 Babyblumen!

Die beiden Boxen mit den großen Erdballen stelle ich morgens auf die Terrasse und mache den Deckel drauf (außer die Sonne scheint) und hole sie abends rein und mache den Deckel ab.

Zwei Sachen sind grundsätzlich sehr wichtig:

  1. Samen brauchen zum Keimen Wärme (je nach Sorte zwischen 15 Grad, z.B. Rittersporn, und 22 Grad, z.B. Sonnenblumen) und nach der Keimung zum Weiterwachsen weniger Wärme (ca. 10 bis 18 Grad) und viel Licht
  2. Stehen deine Pflanzen eher warm, z.B. auf einer Fensterbank, brauchen sie besonders viel Licht, sonst „vergeilen“ sie, recken sich also zu stark nach fehlendem Licht und werden schwach und dünn. Da reicht das Tageslicht im Februar oder März noch nicht aus, du solltest mit künstlichem Licht ein paar Stunden nachhhelfen.
    Stehen deine Blumen beim Wachsen kühler, z.B. in einer Box draußen oder in einem Gewächshaus reicht das Tageslicht aus. Die kühleren Temperaturen signalisieren deinen Blumen (wie allen Pflanzen im Garten), es ist noch Zeit bis zum Frühling, mach langsam.
  3. Falls du deine Blumen nur auf der Fensterbank vorziehen möchtest, starte lieber etwas später, wirklich erst ab März. Es ist sonst zu schade, wenn die Pflanzen schwach und „geil“ werden (sagt man wirklich so), weil sie zu viel Wärme und zu wenig Licht bekommen.

Deswegen beleuchte ich das Tablett, das bei mir drinnen steht, zusätzlich, die Boxen, die ich nur nachts reinhole aber nicht. So wachsen die Blumen auf dem Tablett zwar schneller, aber auch die Sorten draußen entwickeln langsam ein kräftiges Wurzelwerk und müssen später nicht mehr abgehärtet werden.

Bedenke, wenn du früh im Jahr in Miniblocks säst, dass du mehr Platz brauchst, wenn die Blumen größer werden. In den Miniblocks können die meisten Sorten ab der Aussaat etwa sechs Wochen bleiben. Doch dann müssen sie entweder ausgepflanzt werden oder, wenn es noch zu kalt draußen ist, in größere Töpfe oder Erdballen umziehen. Und 440 Minblocks brauchen zwar nur extrem wenig Platz (ein 50cm x 30cm Tablett), aber 440 große Blocks auf einmal sechs große Samla-Boxen…

„Bedenke, wenn du früh im Jahr in Miniblocks säst, dass du mehr Platz brauchst, wenn die Blumen größer werden.“

Nun geht es weiter. Fülle die Anzuchterde in deine Töpfe oder presse Erdballen. Wenn du Töpfe benutzt, presse die Erde gut hinein, damit sich alle Luftlöcher in der Erde schließen und die Wurzeln sich besser entwickeln können. Wenn die Erde nicht fest genug hineingepresst wurde, zerfällt sie oft später, wenn man die Pflanzen aus den Töpfen lösen möchte.

Feuchte deine Erde gut an. Bei Erdballen passiert das automatisch, bei Töpfen vor der Aussaat alles gut durchfeuchten (nicht zu nass) und dann erst aussäen. Sonst spült man die feinen Samen nach der Aussaat schnell weg.

Säe immer etwas mehr Samen aus, als du brauchst, sonst ärgest du dich später, wenn einige der abgezählten Blumen nichts werden und du Beetfläche frei lassen musst. Vor allem die Keimquote bei Nelken und Mohn liegt nur bei ca. 50%. In der Regel sind feine Samen Lichtkeimer und größere Samen müssen mit Erde bedeckt werden. Im Zweifelsfall google lieber.

Sehr wichtig ist es, die Töpfe oder Erdballen sofort mit einem kleinen Etiket zu beschriften. Ich schreibe auf die eine Seite immer Sorte und Anzahl, auf die Rückseite das Datum der Aussaat. Dann kann man später gut nachvollziehen, wie lange die Sorte zur Keimung gebraucht hat und verliert nicht die Übersicht, wann eine nächste Aussaat Sinn macht. Auf den Etiketten am besten einfach mit Bleistift schreiben, der hält ewig bei Regen und Sonne und du kannst ihn später einfach wieder weg radieren und die Schilder erneut benutzen.

Etiket mit Bleistift beschriftet Das Datum steht auf der Rückseite

Zu Beginn, wenn die Samen noch nicht gekeimt sind, wässere sie durch eine Sprühflasche, jeden Morgen einmal kräftig feucht sprühen. Später, nach der Keimung, am besten von unten wässern, also einfach in den Behälter mit den Erdballen oder Töpfen hineingießen, so dass sich die Erde von unten aufsaugt. So wird nichts weg geschwämmt, alles ist gut durchfeuchtet und die Wurzeln werden angeregt hinab zu wachsen.

Wenn deine Blumen kräftig angewachsen sind und die Temperaturen es zulassen, kannst du sie endlich rauspflanzen! Bei Cool Flowers ist das meist ab März der Fall, bei Sommerblühern ab Mai. Doch falls deine Blumen nicht eh schon immer tagsüber in Boxen draußen standen, solltest du sie unbedingt abhärten. Das bedeutet, du stellst sie tagsüber an einen schattigen Platz und falls es in der Nacht nicht zu kalt ist, lässt du sie auch mal ganz draußen. So gewöhnen sich die Blumen langsam an das direkte Tageslicht, den Wind, die Temperaturen und die Sonne.

Es gibt also sehr viele verschiedene Möglichkeit, deine Blumen vorzuziehen. Probiers einfach aus, experimentiere, mach dir Notizen und im nächsten Jahr weißt du schon viel besser, was für dich und deine Blumen funktioniert und was nicht. Bei mir geht jedes Jahr irgendetwas schief, dafür klappt etwas anderes ganz wunderbar und ich bin wieder ein kleines bisschen schlauer geworden…

„Bei mir geht jedes Jahr irgendetwas schief, dafür klappt etwas anderes ganz wunderbar und ich bin wieder ein kleines bisschen schlauer geworden…“

2 Comments

  • Reply
    Elke Materne
    17. Februar 2019 at 17:38

    Hallo Katharina, gerade stöbere ich auf deiner neuen Seite und muss sagen, ich bin begeistert. Bekomme sofort Lust, doch etwas mehr in meinem Garten zu machen. Deine Tips sind super. Liebe Grüße Elke

    • Reply
      Katharina
      17. Februar 2019 at 18:39

      Liebe Elke, das freut mich sehr! Vielen Dank und dann viel Spaß beim gärtnern!

Antworten...

vier + sechs =

Das könnte dir auch gefallen...