Tipps

Einfache Schnittblumen für den Anfang

Ich wollte diesen Artikel erst “Schnittblumen für Faule” nennen, aber das wäre wirklich Vortäuschen falscher Tatsachen. Denn wer seine Blumen selber anbauen möchte, der hat Arbeit. Das ist so, es geht nicht ohne.

“Denn wer seine Blumen selber anbauen möchte, der hat Arbeit. Das ist so, es geht nicht ohne.”

Allerdings gibt es natürlich Sorten die mehr Pflege und Zeit brauchen und einige, die unkomplizierter sind und recht wenig Beachtung brauchen.

Um Letztere geht es hier: ich zeige euch Schnittblumen, die euch viele Blüten schenken, ohne dass ihr tägliche stundenlang gießen, düngen, zupfen müsst.

1. Kornblumen

Kornblumen sind wirklich toll: sie brauchen keine Pflege, sind absolut schneckensicher und versamen sich von selbst! Und das beste: dieses Blau!

Da Kornblumen Coolfowers sind, kannst du sie bereits im Herbst aussäen. Säe dafür einfach direkt draußen, am besten in ein etwas geschütztes Beet. Die Samen keimen, wachsen, machen im Winter eine Pause und wachsen dann weiter sobald die Tage länger werden. Dadurch können deine Kornblumen schon Ende Mai blühen.

Du kannst sie sonst ab März drinnen aussäen, ab Ende April auspflanzen oder ab Mai direkt draußen. Wenn du spät aussäst blühen deine Kornblumen bis in den WInter hinein.

SIe mögen es gern in der Sonne, kommen aber auch im Halbschatten gut zurecht. Der Pflanzabstand sollte 20-30 cm betragen. Ich pflanze Kornblumen gern in kleinen Grüppchen zu drei Pflanzen. Daraus wird dann ein großer Busch.

Nur das Schneiden ist bei Kornblumen etwas nervig: man muss nämlich wie bei Cosmeen auch, einfach tief schneiden, was bedeutet, dass man immer mehrere Knospen und Seitentriebe mit abschneidet. Das macht es etwas unübersichtlich. Aber da muss man rigoros sein und bekommt dafür etwas ganz besonderes: das unnachahmlich blaueste Blau in der gesamten Pflanzenwelt!

2. Feldrittersporn

Feldrittersporn gehört wie Kornblumen zu den absolut frostharten Coolflowers: er ist auch schneckensicher, braucht keinen Dünger und versamt sich sehr gern.

Die Anzucht ist also genauso einfach, wie bei den Kornblumen!

Was ihn so besonders macht: er blüht in den schönsten Farben, von blau über lila, bis hin zu Rosa, Pink und sogar Weiß.

Er ist sehr einfach zu schneiden. Ist die Pflanze sehr üppig kann man viele Stiele von ihr schneiden. Sonst nur einen. Da Feldrittersporn sehr schmal wächst, man kann ihn ruhig eng pflanzen, in einem Abstand von 10cm.

3. Cosmea

Cosmea sind einjährige Sommerblüher. Das heißt, sie mögen gar keinen Frost. Für die Anzucht bedeutet das: Aussaat drinnen frühestens im März, auspflanzen nach den Eisheiligen, Mitte Mai.

Ich säe erst im April drinnen aus, damit die Pflanzen nicht so lange warten müssen, bis sie in die warme Gartenerde können.

Wie alle Sommerblüher lieben Cosmeen die pralle Sonne. Auch Kompost tut ihnen gut und wenn sie noch klein sind, brauchen sie einen Schneckenschutz, zb Schneckenkorn oder einen Schneckenkragen.

Beim Schnitt ruhig mutig sein und tief schneiden, auch wenn man so viele Knospen mitabschneidet. Keine Sorge, dafür kommen umso mehr nach. Und darauf achten, dass der gelbe Stempel schön frisch und kaum geöffnet ist! Dann halten deine Cosmeen sechs bis sieben Tage in der Vase.

“Allerdings gibt es natürlich Sorten die mehr Pflege und Zeit brauchen und einige, die unkompliziert sind und recht wenig Beachtung brauchen.”

4. Zinnien

Zinnien sind genau wie Cosmeen Sommerblüher. Es gilt also die gleiche Anzucht wie oben.

Zinnien brauchen keine Stütze, dafür nahrhafte Erde mit viel Kompost. Zinnien produzieren immer wieder neue Stiele und die runden, flachen Blüten sind perfekt für bunte Sträuße.

Es gibt wohl keinen Schnittblumengarten ohne Zinnien, da ihre Form so klassisch ist und für Ruhe im Arrangement sorgt. Zinnien mögen es gerne warm und brauchen die volle Sonne, der erste Frost rafft sie sofort dahin. Besonders die Linie “Benary`s Giant” ist toll, sehr lange Stiele und große Blüten. Es gibt diverse Farben, besonders schön finde ich Weiß und Apricot.

“Diese vier Sorten, unterschiedlich kombiniert reichen schon, um einen bunten Strauß zu binden.”

Dies sind meine Empfehlungen für den Anfang – oder auch für jedes Jahr natürlich. Diese vier Sorten, unterschiedlich kombiniert reichen schon, um einen bunten Strauß zu binden und so blüht das Beet von Mai bis November.

Daüber hinaus würde ich als Grün noch Apfelminze (eine Staude) empfehlen und ein paar Dahlien, als zentrale Blüten.

Das könnte dir auch gefallen...

Bisher ist es noch ruhig hier...

    Antworten...

    sieben − drei =