//header war ursprünglich hier
Blumenportraits

Kornblumen

Ein Feld im Sonnenuntergang, dazwischen roter Klatschmohn und blaue Kornblumen die sich im Wind wiegen – so ein schönes Bild! Ich liebe Kornblumen nicht nur, weil sie dieses einzigartige Blau in den Garten bringen, sondern auch jedem Strauß eine romantisch-natürliche Note geben und sehr lange in der Vase halten. Man sie wegen ihrer guten Haltbarkeit auch schön in Haarkränze mit einbinden oder sie trocknen.

Kornblumen sind multifunktional und auch essbar. Ich verwende sie gerne im Kräutersalz oder als Tellerdekoration bei Salaten oder Suppen. Man kann dazu die frischen Blüten nehmen oder sie trocknen und somit auch im Winter einen kleinen Hauch Sommer auf den Teller zaubern.

Die Aussaat ist ganz einfach: die kleinen lustigen Samen mit den kleinen Haarpuscheln 1 cm tief in Anzuchterde stecken, denn Kornblumen sind Dunkelkeimer. Dann nur feucht halten und sie keimen nach etwa einer Woche. Man muss sie nicht besonders behandeln, sie sind wirklich robust. Einfach Auspflanzen, wenn es passt und fertig. Man kann Kornblumen pinzieren, dann werden sie noch buschiger, aber eben auch nur halb so hoch. Ich mag es hingegen, wenn sie zu hohen Büschen wachsen, pinziere sie nicht und pflanze dafür eben mehrere eng beieinander.

Ich baue Kornblumen natürlich zum Schnitt an, aber auch sehr gerne zur Beetgestaltung in meinem Blumengarten. Dafür pflanze ich immer mehrere Setzlinge zusammen, so etwa fünf bis sieben, denn so wachsen sie zu einem kräftigen etwa einen Meter hohen Busch heran. Ich säe meist blaue, aber auch mal weiß-blaue, rein weiße oder auch rosane Samen aus. Ich benutze Kornblumen gerne, um Lücken in hinteren Beetteilen zu füllen, z.B. wenn neue Stauden noch nicht groß genug sind. Oder aber auch, um verblühte Stauden zu überdecken. Dafür setze ich vorgezogene Pflanzen z.B. Ende Mai dicht an Pfingstrosen, damit sie deren verblühtes Laub im Sommer überdecken.

Kornblumen sind Coolflowers, das bedeutet, dass sie Frost abkönnen und somit als kleine Setzlinge den Winter überstehen. Deswegen säe ich immer viele Samen bereits im August aus und pflanze sie im Oktober ins Beet. Sie kommen ihne Schutz durch den Winter, treiben ab März wieder aus und blühen dann bereits Anfang Mai. Mittlerweile säen sie sich auch gerne selbst in meinem Garten aus. Da ich die Keimlinge erkenne, lasse ich sie erstmal wachsen und pflanze sie dann im März an einen passenden Standort.

Das Schnitt-Zeitfenster ist recht kurz. Damit sie lange in der Vase halten sollte man sie schneiden, wenn sie nicht mehr ganz geschlossen sind, sondern gerade aufbrechen, man also schon blaue Blüten aus der Knospe hervorblitzen sieht. Zum Schnitt sollte man die Schere ruhig tief ansetzen, auch wenn man damit einige geschlossene Knospen mit abschneidet. Kornblumen sind „Cut-and-Come-Again“, treiben also umso mehr aus, je mehr man sie schneidet.

Danach säe ich kontinuierlich ab Ende Februar etwa alle vier Wochen weiter aus, das letzte Mal Ende Mai und habe somit bis in den November hinein blühende Kornblumen. Wenn die Pflanze ihre Kraft verloren hat reiße ich sie komplett heraus und ersetze sie mit vorgezogenen Pflanzen.

  • Kategorie: Cool Flowers, Anzucht, Dunkelkeimer
  • Höhe: ca. 80 bis 130 cm
  • Aussaat: Ab Januar oder August
  • Auspflanzen: ab März oder September
  • Entspitzen: möglich
  • Düngen: schwach
  • Blühzeitraum: ab Mai
  • Art: Cut and Come again
  • Erntefenster: kurz
  • Haltbarkeit: lang

2 Comments

  • Reply
    Franzika
    1. Juni 2020 at 21:12

    Deine Pflanzenportraits zu lesen ist immer wieder eine Freude. Habe im ganzen Corona Trubel ganz aus den Augen verloren das ich mir noch Samen organisieren wollte. Dann eben ab August oder in 2021. Hab einen schönen Start in den Juni. Liebe Grüße Franziska von @fraufranzz

    • Reply
      Katharina
      13. Juni 2020 at 20:36

      Liebe Franzi,
      vielen Dank, das freut mich sehr! Ja ab August ist doch super 🙂
      Ganz liebe Grüße,
      Katharina

Antworten...

drei × drei =

Das könnte dir auch gefallen...