//header war ursprünglich hier
Blumenportraits

Frauenmantel

Frauenmantel (Alchemilla mollis) ist noch recht neu in meinem Garten. Ich brauchte ein bisschen Zeit, um diese auf den ersten Blick vielleicht unscheinbare Staude zu schätzen. Zu Beginn meines Schnittblumen-Gartens war ich durchd en Verkauf nur auf Einjährige fokussiert und so entdecke ich nach und nach den Zauber von alten Stauden.

Merkmale

Frauenmantel ist typisch für Bauerngärten. Als ich begann mich mit der Gestaltung meines „Romantischen Beetes“ zu beschäftigen begegnete er mir auf einmal überall: als Beeteinfassung, Partner von Rosen und in schönen Kombinationen, z.B. mit Pfingstrosen und Storchenschnabel. Das war genau das Richtige für mein Beet! So pflanzte ich diverse Frauenmäntel zwischen Katzenminze, weißen Sonnenhut und eben Pfingstrosen und Storchenschnabel und unterpflanzte damit auch meine Stammrosen.

Besonderheiten

Alle Teile des Frauenmantels sind essbar. Sie schmecken allerdings nicht super lecker finde ich, etwas bitter. Seine Heilkraft soll vor allem Linderung bei Regelschmerzen bereiten, da er entkrampft und entspannt. Da er als Tee sehr mild und lecker sein soll, muss ich das unbedingt ausprobieren! Zudem soll der Tee in der Stillzeit die Milchbildung anregen. Der Name ist also Programm!

Wachstum

Frauenmantel wird nicht sonderlich hoch, bis ca. 50cm, und eignet sich damit super als Unterpflanzung oder für den Vordergrund. Die Blätter sind ganz weich und puschellig in sehr hellem, frischen Grün. Die Blüten sind eher etwas unscheinbar auf den ersten Blick, da auch sie gelblich-grün sind und damit nicht stark zum Laub kontrastieren. Und das ist auch so wunderbar für die Gestaltung: Frauenmantel passt zu allem und bringt überall Ruhe und Struktur hinein, da er keine knallig-farbige Blüte hat. Und Insekten lieben seinen Nektar.

Bodenanspruch

An den Boden hat die Staude keine großen Ansprüche, es klappt auch im Halbschatten, man muss nicht viel gießen und Kompost mag sie, braucht sie aber nicht unbedingt. Bei mir sind die kleinen Stauden innerhalb von einem Jahr richtig große geworden, haben schon einen Durchmesser von ca. 50cm. Besonders schön finde ich, wie sich Tau- oder Regenwasser auf den Blättern sammelt und in großen Tropfe perlt.

Fazit

Als Schnittblume ist Frauenmantel perfekt: die gelb-grünen Blüten füllen und erfrischen jeden Strauß. Wie auch im Beet bringen sie Ruhe rein, aber auch eine Verspieltheit durch die zierlichen Blüten. Für mich symbolisiert er den Frühling und passt ganz toll in Hochzeitssträuße zwischen Mai und Juli.

Mit ihrer Farbe kann man die Blüten wirklich mit jeder Blume im Strauß oder Arrangement kombinieren. Sie hält eine gute Woche in der Vase und kann auch in Haarkränze gebunden werden, da sie nicht sofort nach dem Schnitt schlapp macht. Seit diesem Jahr wirklich eine meiner liebsten, wenn auch erstmal unauffälligen, Schnittstauden!

Zusammenfassend kann man sagen: Frauenmantel als Staude für den Schnitt im Garten ist ganz wunderbar! Sie bringt Ruhe in jedes Beet und duftet fantastisch.

  • Kategorie: Staude, Füller
  • Höhe: 30 – 50 cm
  • Pflanzung: Frühling oder Herbst
  • Düngen: etwas Kompost im zeitigen Frühjahr
  • Schnittzeitraum: Mai bis Ende Juli
  • Erntefenster: lang
  • Haltbarkeit: mittel
  • Essbar: Ja

Katzenminze, Pfingstrose, Frauenmantel, Orlaya, Lupine, Ringelblume, Apfelminze, Sterndolde, Wasserlilie, Nachtviole, Salbei

 

Bisher ist es noch ruhig hier...

    Antworten...

    4 × 5 =

    Das könnte dir auch gefallen...