//header war ursprünglich hier
Durch das Jahr

August 2019

August – Hochsommer. Es ist morgens schon heiß und am schönsten ist es im Garten früh Morgens und in den Abendstunden, wenn alles summt und brummt und ruhiger wird.

Dieses Jahr habe ich zwei neue Sommerblüher angebaut: Didiscus und einjährigen Phlox. Beide sind nicht ganz einfach, denn sie müssen vorgezogen werden und keimen oft spärlich. Hier mein Tipp nach diversen Experimenten: Aussaat in Saatschalen und dann vereinzeln. Ist zwar ein Arbeisschritt mehr, aber dafür hatte ich hiermit definitv die beste Ausbeute – und es lohnt sich! Der fliederblaue Didiscus erinnert an Skabisioen, sieht so fein und romantisch aus und ich liebe ja blaue Blumen!

Der Phlox ist auch toll! Man muss ihn mehrfach pinzieren, also immer wieder die Tribspitzen abknipsen, sonst würde er schon mit zehn Zentimetern blühen. Doch so wird er bei mir tatsächlich etwa 30 bis 40 Zentimeter groß. Leider wusste ich nicht das er sich gerne „hinlegt“ und dann alles durcheinanderwächst. Nächstes Jahr also unbedingt Netze. Ich habe die Sorten „Blushing Bride“ (weißrosa), „Sugar Stars“ (weißlila) und „Alba“ (weiß). Er sieht so fein aus und hält ewig in der Vase!

Didiscus

Phlox

Zinnien, Astern, Didiscus

 

Was hingegen dieses Jahr einfach gar nicht klappt sind Löwenmäulchen und Zinnien. Es ist wie verhext! Ich habe so viele ausgesät, immer wieder und sie waren schon während der Anzucht kränkelnd und schwach. Keine Ahnung, was da los war. Vielleicht lag es am Mond. Das werde ich nächstes Jahr auf jeden Fall beachten, denn ein weiteres Jahr ohne meine Löwenmäulchen möchte ich nicht erlben.

Die Cosmeen führen dieses Jahr auch ein merkwürdiges Eigenleben. Ewig lange Starschwierigkeiten, ich habe ständig neue Vorgezogen, sie eng gesetzt und die Hoffnung nicht aufegeben. Nun haben sie viel Laub entwickelt und sind wirklich groß und kräftig geworden. Es lassen sich viele Knospen erahnen und ich setze einfach auf eine sehr späte, dafür volle Blüte.

Ich vermisse meine Löwenmäulchen!

Auch eine neue Entdeckung dieses Jahr: die im Januar ausgesäten Bartnelken und Glockenblumen, die eigendlich schon dieses Jahr blühen sollten, haben dicke, gesunde Blattrosetten ausgeblidet und zeigen ihre Blüten wohl doch erst im kommenden Jahr. Ich hoffe, dass sie dann früh und üppig blühen!

Im August beginnt für mich die Zeit des Samensammelns. Besonders gut geht das bei Rittersporn, Ringelblumen, Mohn, Goldlack und Akeleit und wie ich dieses Jahr entdeckte  super einfach auch bei Hasenohr und Chinesischem Vergissmeinnicht und Bartnelken. Die Samen der Bartnelken habe ich einfach direkt ins Beet geschmissen und kurze Zeit später keimten die ersten kleinen Pflänzchen die ich dann an passende Stellen verplfanze.

Neben dem Samensammeln ist die zweite große Aufgabe im August bei mir die Aussaat der Coolflowers. Diese Frostharten Schnittblumen blühen im kommenden Jahr allesamt wesentlich früher und sind dankbar für eine Kälteperiode. Super finde ich auch, dass ich die Aussaat nicht wie im Frühling drinnen machen muss, sondern einfach direkt draußen im Garten in große Kisten mit Deckel. Ich stelle die Kisten dann unter meine Apfelbäume, dort ist es durch den lichten Schatten nicht zu heiß und es gibt trotzdem genug Licht. Ich habe folgendes Ausgesät: Rittersporn, Mohn, Löwenmäulchen, Levkojen, Skabiosen und Hasenohr und zum ersten Mal Nachtviolen und Fingerhut. Achillea, Bartnelken und Rudbeckia brauche ich mittlerweile nicht mehr auszusäen, da sie das lieberweise selber erledigen.

Die Dahlien beginnen mit ihrer Blüte, doch dazu mehr im September!

Die Dahlienblüte geht los!

 

Bisher ist es noch ruhig hier...

    Antworten...

    5 × drei =

    Das könnte dir auch gefallen...