//header war ursprünglich hier
Allgemein Tipps

Ranunkelsorten – Übersicht

Ranunkeln gehören neben Dahlien und Pfingstrosen zu meinen absoluten Lieblingen im Garten. Ich habe hier ja bereits einiges über das Pflanzen, Pflegen, Lagern und Schneiden geschrieben. Es ist wirklich kein Hexenwerk und man wird mit den schönsten Blüten belohnt. Etwas schwieriger gestaltet sich jedoch das Kaufen der sogenannten „Krallen“. Denn Ranunkel ist nicht gleich Ranunkel. Und eine günstige Mischung aus dem Baumarkt kan man wirklich überhaupt nicht mit der Qualitätsware aus Italien oder Frankreich vergleichen.

Es gibt zwei große Händler: Biancheri Crations in Italien und Comptoir in Frankreich. Beide haben die schönsten Sorten, doch kann man dort nur in sehr großen Mengen einkaufen. Kleinere Stückzahl in der Qualität, die nach Deutschland geliefert wird, gibt es meines Wissens nach nur bei Farmer Gracys in UK. Meine Empfehlung für mehr Auswahl ist es, sich über die Facebook-Seite „Slowflower-Bewegung“ mit einigen anderen zusammen zu tun und dann direkt bei Biancheri oder Comptoir zu bestellen.

Da die Auswahl dann riesig ist, stelle ich euch hier meine fünf Lieblingssorten vor:

Elegance Viola und Amandine Barby

Elegance Viola zeigt Lila, in allen Tönen. Von fast Schwarz bis hin zu hellen Fliedertönen ist bei der Sorte  von Biancheri alles dabei. Manche Blätter sind auch Helllila und haben dann einen dunklen Rand. Sie ist dich gefüllt und hat einen kleinen grünen „Kern“ in ihrer Blütenmitte. Die Stiele sind lang und besonders fest.

Amandine Barby von Compotoir ist Rosa-Pink gerüscht mit einer etwas helleren Mitte. Auch sie haben einen grünen „Blütenkern“, sind robust und standfest.

Amandine White, Elegance Rosa Scuro und Pauline Champagner

Amandine White (Comptoir) hat große, dichgerüschte Blütenbälle und sieht sehr edel aus. Die Blüten haben von all meinen Sorten den größten Durchmesser. Solo oder auch mit anderen Farben im Mix passt sie zu allem.

Elegance Rosa Scuro (Biancheri) ist eine Lachsrosa Ranunkel mit einem gerüschten Blütenblat mit grünem Kern. Sie ist etwas dunkler und einheitlicher als Barby. Die geraffelten Blüten sind etwas Besonderes.

Mein neuester Zugang und deswegen auch noch in kleiner Stückzahl (Ranunkeln vermehren sich von selbst) ist Champagner (Comptoir). Ich habe mit einem hellen Mix gerechnet, in Pastelltönen und war etwas überrascht, als ich dann orange-, pink- und lachsfarbene Blüten sah. Doch ich habe sie total ins Herz geschlossen und sie sind tatsächlich zu meinen Lieblingen geworden.

 

Es ist Oktober und ich habe gerade meine vorgetriebenen Ranunkeln wieder eingepflanzt. Es gibt einen Neuzugang: Pauline Salmon. Eine Mischung in Lachstönen. Ich bin total gespannt und freue mich schon wieder auf die große Show im nächsten Frühling!

Ranunkeln im Schrebergarten

5 Comments

  • Reply
    M. Ritz
    1. November 2021 at 19:03

    Hach, toll!
    Ich habe nicht genug Zeit gehabt und frage mich jetzt, ob ich es noch wagen soll oder lieber im nächsten Frühjahr? Wohne in einer milden Gegend… Habe über Etsy in Frankreich bestellt 🙂

    LG! Und schön, dass du wieder schreibst!

    • Reply
      Katharina | Aus dem Garten
      2. November 2021 at 8:06

      Oh wie spannend! Verkauft Comptoir über Etsy? Oder bei wem hast du bestellt?
      Ich habe Vorgestern noch vorgetriebene gepflanzt. Es ist immer abhängig von deinem Winter. Mit einer späteren pflanzung habe ich leider keine Erfahrung.
      Liebe Grüße

  • Reply
    Kerstin
    3. November 2021 at 9:23

    Das ist so toll, dass du wieder schreibst. Ich bin im Frühjahr auf deinen Blog aufmerksam geworden, das Ergebnis ist: ich habe gerade letztes Wochenende mein Schnittblumenbeet (7×5 Meter) fertiggestellt, dabei habe ich viele deiner Tipps beherzigt: Rasen abgedeckt, Bändchengewebe verlegt und hunderte Kreise ausgebrannt ( mein Mann hat mir extra dafür eine Vorrichtung gebaut), Wege aus Rindenmulch angelegt, Kompost ausgebracht, Vlies zugeschnitten und über flexible Zeltstangen gelegt, die vorgezogenen Ranunkeln und Anemonen eingepflanzt, Dahlien bestellt und Coolflowers teilweise im August ausgesät-hier sind bereits Ausfälle durch Mäuse zu beklagen, nun steht der Rest im Haus. Ich kann das Frühjahr kaum erwarten und freue mich über jeden neuen Artikel von dir-aber lasse es ruhig angehen, sodass du weiterhin Freude im Garten, am Schreiben und Fotografieren hast. Ganz liebe Grüße

    • Reply
      Katharina | Aus dem Garten
      3. November 2021 at 14:05

      Liebe Kerstin, das ist so schön zu hören! Und 5×7 Meter -wow! Da hast du ja gleich richtig durch gestartet und wirst ganz viel schneiden können nächstes Jahr! Mit Vlies und Folie hört sich das alles schon richtig Profi-Mäíg an, ich bin wirklich beeindruckt 🙂 Halte mich gern auf dem Laufenden, was bei dir funktioniert – und was nicht… Ganz viel Spaß mit deiner Vorfreude, Katharina

  • Reply
    Kerstin
    3. November 2021 at 13:24

    Ok, zweiter Versuch, mein erster Kommentar ist wieder verschwunden…Schön, dass du wieder schreibst. Ich bin im Frühjahr 2021 auf deinen Blog aufmerksam geworden und habe am Wochenende mein Schnittblumenbeet fertig angelegt (ca 7×5 Meter), dabei habe ich viele Tipps von dir umgesetzt: Rasenfläche im Sommer abgedeckt, Bändchengewebe verlegt und hunderte Löcher eingebrannt (mein Mann hat mir extra eine Vorrichtung dafür gebaut), Vlies zugeschnitten und über alte, flexible Zeltstangen gelegt für die vorgezogenen Ranunkeln und Anemonen, Kompost ausgebracht, Wege mit Rindenmulch angelegt, Dahlien bestellt, im August Coolflowers gesät – hier habe ich aber schon jede Menge Verlust durch Mäuse, jetzt stehen sie drinnen kühl, jedoch habe ich wohl zu viel gegossen und einige fangen an zu schimmeln…nun denn, diese Erfahrungen gehören ja auch dazu. Ich freue mich sehr auf die ersten Blüten und auf weitere Texte und Fotos von dir – aber alles ohne Stress bitte, auf dass wir uns die Lust am Gärtnern und anderen kreativen Dingen behalten! Ganz liebe Grüße

Antworten...

eins × eins =

Das könnte dir auch gefallen...