Blumenportraits

Ranunkeln

Ranunkeln kannte ich nur aus dem Blumenladen, ich hatte sie noch nie in einem Garten gesehen. Ich ging einfach davon aus, dass sie in einem Garten nun mal nicht wachsen. Doch dann entdeckte ich sie bei so vielen Flower Farmern in Amerika und England, dass ich entschloss, es auch selbst zu probieren.

“Ranunkeln kannte ich nur aus dem Blumenladen, ich hatte sie noch nie in einem Garten gesehen. Ich ging einfach davon aus, dass sie in einem Garten nun mal nicht wachsen.”

Aussehen

Die dicken gefüllten Blütenbälle erinnern mich an Pfingstrosen und ich liebe Pfingstrosen! Es gibt sie in noch mehr Farbtönen und sie blühen viel länger, denn es schieben sich immer neue Knospen hervor, ca. vier bis fünf Stück pro Pflanze von Anfang April bis Ende Mai. Also in einer Zeit, in der sonst noch nicht so viel blüht. Ein weiterer Vorteil ist ihre sehr lange Haltbarkeit: bis zu zwei Wochen strahlen die Blüten in der Vase.

Die Stiele tief unten schneiden, damit neue nachwachsen

Besonderheiten

Doch nun kommt der Nachteil: sie sind empfindlich, was die Wachstumsbedingungen angeht. Am allerliebsten haben sie Temperaturen um die zehn Grad – konstant! Das funktioniert zwar wunderbar in großen, beheizten Gewächshäusern, aber überhaupt nicht in meinem Garten zwischen Oktober und Mai. Abgesehen davon ist es natürlich auch ziemlich klimaschädlich, vor allem wenn man die Lieferwege aus Italien noch dazu berechnet…

Bezugsquellen

Ich wagte es also und bestellte zwei verschiedene Sorten in Italien bei “Biancheri Creations”: “Mistral Rarity” in Violet und “Mistral Bianco” in reinem Weiß. Das sind die besten “Krallen” (so nennt man die kleinen Wurzelstöcke der Ranunkeln, die man dann pflanzt) die es auf der ganzen Welt zu kaufen gibt und auch alle bekannten amerikanischen Flower Farmer beziehen sie von dort.

Nur Comptoir in Frankreich hat eine vergleichbare Qualität und auch wunderschöne Farben.

Der zweite Nachteil: man kann die Krallen in dieser hohen Qualität bei den Züchtern nur in großer Stückzahl kaufen. Sprich, eigentlich 500 Stück – pro Sorte/Farbe! So viele passen gar nicht in meinen gesamten Garten… Aber ich hatte Glück und durfte “Probiergrößen” von 50 Stück pro Farbe bestellen, was immer noch viel ist.

Mein Tipp: tut euch zusammen! Vielleicht hast du andere Blumengärtnerinnen, die auch Ranunkeln ausprobieren möchten. Wenn du BlumengärtnerIn oder Flower FarmerIn bist, kannst du auch in meine Facebookgruppe “Slowflower-Bewegung” kommen, dort schließen sich immer verschiedene Gruppen zusammen, um alles mögliche aus dem Ausland zu bestellen – und eben auch Ranunkeln.

Seit einiger Zeit gibt es einige Sorten von Bianchieri auch bei Farmer Gracys, einem Onlineshop in UK, in kleineren Größen. Dafür natürlich auch deutlich teurer… Bei den Bianchieri oder Comptoir kostet eine Kralle ca. 20 Cent. Bei Farmer Gracys ca. einen Euro. Das lohnt sicher aber trotzdem!

“Ich wagte es trotzdem und bestellte zwei verschiedene Sorten in Italien bei “Biancheri Creations”.”

Pflanzen

Das Pflanzen ist recht einfach: Ende September weicht man die Krallen über Nacht in Leitungswasser ein, dann kann man sie vortreiben, um zu schauen, ob auch alle austreiben. Dafür legt man sie in eine Kiste mit leicht feuchter Anzuchterde und stellt sie für etwa 14 Tage an einen kühlen Ort (um die 15 Grad).

Sobald die Krallen Triebe entwickeln kann man sie nach draußen in ein lockeres Beet mit viel Kompost pflanzen, das ist optimalerweise Anfang Oktober. Der Abstand sollte etwa 20 Zentimeter sein und dann 3cm tief. Wenn die Krallen klein sind geht es auch enger.

Schützen

Sobald es frostig wird sollte man sie schützen und zwar am besten mit Vlies. Das gibt es recht günstig im Baumarkt. Das Vlies sollte nicht direkt auf den Pflanzen liegen, damit die Luft gut zirkulieren kann und sich keine Pilze bilden. Dafür einen kleinen Tunnel mit biegsamen Eisenstäben, Plastikrohren oder Weidenruten basteln. Nun das Vlies einfach drüber legen und mit Steinen beschweren. Bei starker Frostgefahr (ab -3 Grad) doppelt oder dreifach drüber legen. Wenn die Sonne lange scheint ruhig öfters lüften, Ranunkeln lieben frische Luft.

Schnitt und Haltbarkeit

Im ersten Jahr hatte ich ca. drei Quadratmeter mit Ranunkeln. Davon konnte ich jede Woche einen mittlegroßen Strauß schneiden. Beim Schnitt setzt man tief an, so hat man schöne lange Stiele. Wenn die Knsopen noch geschlossen sind, aber schon weich und farbig halten die Ranunkeln ca. 14 Tage in der Vase. Wenn man sie schon weiter offen schneidet noch etwa eine gute Woche.

Mittlerweile habe ich ca. 6 qm und auch noch mehr Sorten. Ich kann große Sträuße schneiden und auch mehrmals die Woche.

Man kann Ranunkeln das ganze Jahr in der Erde lassen. Doch da sie sich bei mir das Beet mit Dahlien teilen müssen, grabe ich sie aus, sobald sie so gut wie verblüht sind. Das ist meist Ende Mai der Fall. Ich lasse dann das Laub noch etwa zwei, drei Wochen einziehen,  schneide dann alle Stiele ab und lagere die kleinen Krallen in Gemüsenetzen, aufgehängt, schön luftig in der Garage.

Im September sehen sie dann meist ganz traurig, klein und schrumpelig aus – ich dachte teilweise, sie wären tot! Doch siehe da: nach ein paar Stunden im Wasser werden sie wieder dick und prall. Mitte Oktober grabe ich dann die Dahlien in dem Beet aus und die vorgetriebenen Ranunkeln kommen rein.

Ranunkeln ausgraben

Was auch super toll ist an Ranunkeln: sie vermehren sich, wie Dahlien! Ihre Krallen verdoppeln sich über den Frühling, so dass man sie nach dem Ausbuddeln teilen kann. Dafür zieht und ruckelt man sie einfach ganz vorsichtig auseinander.

Zusammenfassung

Was Ranunkeln also von Tulpen und Narzissen unterscheidet: sie brauchen Schutz und werden vorgetrieben. Dafür stehlen sie mit ihrer Schönheit im Frühling wirklich allen die Show! Und sie haben ein viel größeres Blühfenster, als Tulpen und Narzissen. Sie vermehren sich von selbst und treiben viele Stile pro Pflanze aus. Ich kann mir einen Garten ohne sie auf jeden Fall nicht mehr vorstellen und werde im kommenden Herbst noch viel mehr Sorten ausprobieren!

Kurzinfo Ranunkeln

  • Kategorie: Frühlingsblüher, “Krallen”
  • Höhe: ca. 20 bis 30 cm
  • Vortreiben: September
  • Auspflanzen: Anfang Oktober
  • Entspitzen: nein
  • Düngen: mittel
  • Blühzeitraum: April bis Ende Mai
  • Art: Medium Producer
  • Erntefenster: mittel
  • Haltbarkeit: sehr gut, 7 bis 10 Tage
Ranunkeln im Schrebergarten

Das könnte dir auch gefallen...

23 Kommentare

  • Antworten
    Oktober 2019 – Aus dem Garten
    27. Oktober 2019 at 15:29

    […] und war so begeistert von ihrer Produktivität und Schönheit. Alle Details dazu findet ihr hier. In diesem Jahr habe ich die Krallen und Knollen Mitte August in Anzuchterde gelegt und in meinem […]

  • Antworten
    Malena
    15. März 2020 at 9:56

    Hallo Katharina,
    solche Blumen kenne ich wirklich nur aus dem Blumenladen. Faszinierend, dass das auch in dem eigenen Garten geht! Ich werde mich da mal informieren, wie es mit der Bestellung läuft und vielleicht mit einer Nachbarin zusammen bestllen. Danke für diese Tipps.
    Viele Grüße,
    Malena

    • Antworten
      Katharina
      15. März 2020 at 10:01

      Liebe Malena,
      ja, ich kannte die auch nur aus dem Laden! Aber sie sind tatsächlich ein bisschen anspruchsvoll – lohnen sich dafür total! Sich zusammen zu tun ist eine super Sache – viel Spaß dabei!
      Viele Grüße,
      Katharina

  • Antworten
    Sarah Leuffen
    10. Mai 2020 at 21:36

    Was eine tolle seite, ich bin sehr begeistert, habe viel Platz im Garten und kann mit deinen Tipps viele meiner unmöglich gedachten Träume verwirklichen!

    • Antworten
      Katharina
      12. Mai 2020 at 15:37

      Liebe Sarah,
      vielen Dank für deine Worte – das freut mich sehr! Und wie schön, dass du so viel Platz hast 🙂
      Viele Grüße,
      Katharina

  • Antworten
    Christine
    14. Februar 2021 at 20:37

    Hallo liebe Katharina, kann man die Krallen im nächsten September dann wieder verwenden? Oder kaufst du sie jedes Mal neu?
    Liebe Grüße Christine

    • Antworten
      Katharina
      14. Februar 2021 at 20:50

      Liebe Christine,
      ich verwende sie wieder! Das geht ganz wunderbar, die verdoppeln sich auch jedes Jahr von selbst und man kann sie dann teilen, so wie Dahlien 🙂

  • Antworten
    Jasmin
    5. März 2021 at 7:46

    Liebe Katharina,
    ich habe den Artikeln in der Lifing At Home gelesen und fand deine Gscihchte und die Bilder mega schön. Ich habe noch nie Rnaunkeln in einem Garten blühen sehen! Sie sind meine absoluten Lieblinge und ich finde sie immer ziemlich teuer… Diesen herbst möchte ich es unbedingt selbst ausprobieren und deswegen ganz viel Dank für deinen Artikel!
    Jasmin

  • Antworten
    Beate |Seaside-Cottage
    13. Mai 2021 at 12:21

    Vielen Dank für die Tipps. Als ehemalige Floristin kannte ich sie auch nur im Schnitt oder als Topfpflanze (im Topf gefallen sie
    Mir aber nicht so gut). Leider habe ich nur einen sehr kleinen Garten, daher wird das mit dem selber anbauen wohl nichts. Aber ich finde das Thema mega interessant und probiere
    mich gerade an anderen Sommerblumen aus. Wenn ich meinen Blogartikel über mein Blumenbeet schreibe, werde ich dich gerne verlinken. 💚
    Und jetzt werde ich noch ein bei dir bisschen stöbern 😊
    Liebe Grüße
    Beate

    • Antworten
      Katharina
      14. Mai 2021 at 13:31

      Liebe Beate, ja Ranunkeln sind etwas besonderes, weil man so schwierig an die guten Krallen kommt, glaube ich. Ich wünsche dir ganz viel Spaß mit deinen Sommerblumen und freue mich natürlich über eine Verlinkung. LG Katharina

  • Antworten
    Karin
    1. November 2021 at 6:41

    Liebe Katharina , vielen Dank für den tollen Beitrag.
    Gibt es die Facebook Gruppe noch & kann man da noch beitreten ?

  • Antworten
    Theresa
    9. November 2021 at 14:18

    Hey,
    Ich würde zusammen mit meiner Schwester gerne Ranunkel-Krallen bestellen, bei den bin die empfohlenen Anbietern in Italien-Franzkreich gibt es aber keinen Online-Shop, oder sehe ich das falsch? Würde auch gerne der FB-Seite beitreten, kann sie aber nicht finden…

    Ich beginne erst langsam mit meinem Schnittblumengarten, bin immer hoch motiviert, dann klappt lediglich nur die Hälfte. Welche Sorten sind denn deiner Meinung nach Anfängertauglich und ein Must-Have? Ich will mich dann langsam voran tasten…

    Dein Blog ist eine perfekte Begleichung, ich lese schon seit Tagen immer wieder!

    • Antworten
      Katharina | Aus dem Garten
      9. November 2021 at 17:56

      Liebe Theresa,
      meine FB Gruppe heißt “Slowflower-Bewegung”. Du müsstest an die beiden Anbieter mailen und fragen, wie der Verkauf für dich läuft. Ich habe einmal über einen Deutschen vertreter bestellt und mich sonst bei Großbestellungen immer dran hängen dürfen. Schau doch mal in meinen Artikel über Schnittblumen für Anfänger. Wenn du noch Fragen hast, schreib mir gern 🙂 Liebe Grüße, Katharina

  • Antworten
    Hannah
    12. November 2021 at 11:30

    Hallo liebe Katharina,

    mich würde noch interessieren, auf welchen Standort du die Ranunkeln pflanzt. Sonnig oder halbschattig? Da gibt es im Netz so viele verschiedene Meinungen zu…

    Vielen Dank und lieben Gruß

    • Antworten
      Katharina | Aus dem Garten
      12. November 2021 at 19:18

      Liebe Hannah,

      sonnig ist am besten. Ich habe sie allerdings auch halbschattig unter Apfelbäumen stehen, da es nicht anders geht in meinem Garten. Da Ranunkeln Frühblüher sind und die Bäume erst im Frühling Blätter austreiben, stehen sie noch recht lang in voller Sonne. Sie haben dann später ab späten Mittag auch immer volle Sonne. Ich hoffe, dass hilft!

  • Antworten
    Frauke Kopmann
    29. November 2021 at 12:41

    Hallo! Ich probiere gerade zum ersten Mal Ranunkel -im Gewächshaus in Kästen-sie treiben jetzt aus-sollte ich sie jetzt düngen? Grüße aus der Lüneburger Heide
    Frauke Kopmann

    • Antworten
      Katharina | Aus dem Garten
      17. Dezember 2021 at 9:09

      Hallo Frauke,
      in welcher Erde hast du sie gepflanzt? Kompost setzt seine Nährstoffe zwar erst richtig frei, wenn es warm wird, aber mit Flüssigdünger würde ich noch ein klein wenig warten. Wenn sich richtig Blattmasse bildet. Ich dünge allerdings gar nicht zusätzlich, nur mit Kompost beim Einpflanzen.

  • Antworten
    Theresa
    6. Januar 2022 at 15:06

    Hey,

    Ich habe jetzt schöne Sorten bei Farmer Gracys bestellt, war aber leider schon zu spät dran, das Pflanzen im Herbst klappte also nicht mehr. Macht es Sinn die Krallen jetzt schon vorzutreiben und zu pflanzen (dann mit Vlies geschützt) oder warte ich jetzt tatsächlich bis März, so wie es meistens bei den Packungen angegeben ist?

    Viele Grüße und ein erfolgreiches Gartenjahr wünsche ich dir!

    • Antworten
      Katharina | Aus dem Garten
      8. Januar 2022 at 12:14

      Liebe Theresa,
      am besten jetzt! Ranunkeln mögen es eher kühl. Von den Züchtern von Biancheri weiß ich, dass dort die Gewächshäuser konstant bei 12 Grad gehalten werden. Also ich würde entgegen der Packungsbeschreibung jetzt vortreiben und geschützt auspflanzen. Ich denke, dann solltest du ab Ende Mai Blüten haben.
      Viele Grüße,
      Katharina

  • Antworten
    Lona
    9. Februar 2022 at 8:27

    Liebe Katharina,
    Ich bin so froh, dass ich deinen Blog entdeckt habe! Er ist für mich wie ein Schatzkästchen, das ich immer abends öffnen darf, wenn meine 3 Jungs schlafen! Dann schmökere ich momentan jeden Tag in deinem Blog und bin so dankbar für all das wertvolle Wissen, das du einfach so mit uns allen teilst! Vielen lieben Dank!!
    Mein Garten ist mein Hobby, meine Inspiration und Meditation, aber ich stehe noch ganz am Anfang und es gibt noch viele Gartenprojekte, die ich Schritt für Schritt verwirklichen möchte. Dieses Jahr probiere ich es das erste mal mit der eigenen Anzucht von Einjährigen, ich hatte zuerst nur auf Stauden und Rosen gesetzt (also genau anders herum wie du) und möchte jetzt die Beete noch etwas auflockern und evtl (durch dich inspiriert) ein Schnittblumenbeet anlegen. Auch Dahlien probiere ich dieses Jahr zum ersten Mal aus! Mein eigenes Grundstück wird mir langsam zu klein, aber wir wohnen hier an einer Hofstelle und ich kann mich noch etwas „ausdehnen“, mal schauen wohin die Reise noch so geht…
    Ganz liebe Grüße aus Niederbayern!

    • Antworten
      Katharina | Aus dem Garten
      9. Februar 2022 at 16:07

      Liebe Lona,
      ich bin ganz gerührt von deinen herzlichen, warmen, wertschätzenden Worten! Ich fühle mich geehrt, dir deine freie Zeit an den Abenden zu “erfüllen”. Ein Garten, der sich “ausdehnen” lässt – das hört sich ja traumhaft an! Da werde ich ganz neidisch 🙂 Lasse mich gern wissen, wie sich dein Garten entwickelt und was deine Erfahrungen sind, was klappt und was nicht. Ein gemischtes Schnittblumenbeet mit Stauden als Grundgerüst, Dahlien für den Herbst und Frühblühern für den Frühling und vielen Einjährigen, um das verblühte Laub zu verdecken und die Blühlücken zu schließen – das wird bestimmt super schön!
      Ganz liebe Grüße,
      Katharina

Antworten...

sechs − vier =