//header war ursprünglich hier
Blumenportraits

Rittersporn

Ich liebe Rittersporn! Er ist für mich der Inbegriff einer Bauerngartenblume. Vor allem natürlich in diesen schönen Blautönen, hell, dunkel, leuchtend. Lange Rispen, die sich im Wind wiegen… Leider mag der Stauden-Rittersporn meinen Boden gar nicht und ist immer wieder eingegangen. Fühlt er sich aber einmal wohl, hat man jahrelang Freude daran. Doch auch für mich gibt es Gott sei Dank eine Lösung!

„Ich liebe Rittersporn! Er ist für mich der Inbegriff einer Bauerngartenblume.“

Wenn man in Deutschland von Rittersporn spricht, meint man eigentlich immer die Staude, lateinisch Delphinium. Delphinium gibt es in verschiedenen Farben: Rosatöne, lila, weiß doch meistens sind die Blüten blau, von ganz hell bis tiefdunkel. Delphinium kann bis zu zwei Meter hoch werden und trägt dann lange, dichtbesetzte Blütenähren.

Delphinium

Im englischsprachigen Raum gibt es neben Delphinium noch Larkspur, im Deutschen übersetzt mit „Garten-Feldrittersporn“ (Consolida Ajacis), nicht zu verwechseln mit dem „Gewöhnlichen Feldrittersporn“ (consolida Regalis). Beide gehören der Familie der Feldrittersporne an, sehen aber unterschiedlich aus.

Und Consolida regalis gedeiht in meiner Erde wunderbar, blüht üppig und so habe auch ich endlich Rittersporn in meinem Garten!

Diese unterscheiden sich vom Delphinium dadurch, dass sie einjährig sind und niedriger (bis zu 100cm hoch). Alle Sorten der Ritterspornfamilie sind giftig! Wenn kleine Kinder mit im Garten oder auf dem Feld sind ihnen auf jeden Fall erklären, von welchen Pflanzen sie sich unbedingt fernhalten müssen und wenn die Kinder noch zu klein zum verstehen sind, giftige Pflanzen so setzen, dass sie weit weg sind und nicht hingekrabbelt werden kann.

„Der Feldritterspron ist hier so wenig verbreitet, die Kunden sind immer ganz verwundert Rittersporn in leuchtendem rot, blassem Lila oder Grau zu sehen.“

Larkspur – Feldrittersporn

In diesem Blumenportrait geht es um Consolida Ajacis, den „Garten-Feldrittersporn, Larkspur. In Deutschland gibt es mitterlweile auch verschiedene Sorten, doch die größte Auswahl hat man in Amerika bei Johnny oder Geoseed oder in England bei Chiltern.

Das ist für mich sowieso ein Phänomen: der Feldritterspron ist hier so wenig verbreitet, die Kunden sind immer ganz verwundert Rittersporn in leuchtendem rot, blassem Lila oder Grau zu sehen. Vielleicht liegt es daran, dass die Aussaat etwas kompliziert ist.

Ich probiere dieses Jahr vier verschiedene Sorten aus:

  • Misty Lavender/Earl Grey: Mein absoluter Favorit! Ein sanftes Graulila, wie der Name schon sagt, so ungewöhnlich – die Kunden sind verrückt nach ihm!
  • Smokey Eyes: schön, ein ganz heller Fliederton.
  • Light Blue Bell: leider kein helles Blau… Kann ich nicht empfehlen.
  • Scarlet: krasses Pink, absolutes Statement!

Die Keimung des Rittersporns ist nicht einfach. Am liebsten mag er eine Direktsaat oder Selbstaussaat im Herbst, September, doch diesen Zeitpunkt habe ich verpasst und dazu kommt, dass ich so viele Schnecken im Garten habe, die Rittersporn bekanntlich lieben und ich Sorge habe, dass im Frühling von den zarten Pflänzchen nichts mehr übrig ist.
Also ziehe ich den Rittersporn im Haus vor und das geht so:

Im Dezember werden die Samenpackungen gut verschlossen in den Gefrierer gelegt, um dem Rittersporn vorzugaukeln, es sei jetzt richtig kalt draußen. Dann füllt man die Samen (nach Sorten getrennt) ca. vier Wochen später in Gefrier-Zip-Beutel und fügt einen Teelöffel Wasser hinzu. Nun kann man den Samen ein wenig drücken und aneinander reiben, um die Oberflächenspannung zu verringern.

„Die Keimung des Rittersporns ist nicht einfach. Am liebsten mag er eine Direktsaat im Herbst, September“

Nach etwa einer Woche kann die Aussaat beginnen. Ich säe in Mini-Erdballen, pro Sorte 40 Stück. Ein Samen pro Ballen, nicht mit Erde bedecken. Rittersporn ist zwar Dunkelkeimer, aber das bedeutet in dem Fall, dass er dunkel stehen mag. Also Samen nicht bedecken und an einen kühlen (ca. 10 Grad) und dunklen Ort stellen.

Die Keimung kann lange dauern, bis zu vier Wochen. Bei mir ging es relativ schnell, in zehn Tagen kamen die ersten grünen Spitzen. Ich habe das Tablett mit den Erdballen dann nach draußen in ein Gewächshaus gestellt, das kalt ist, aber nicht frostig. Dort wachsen die Keimlinge nun langsam heran.

Meine Keimquote beträgt etwa 60%. Wobei das auch von Sorte zu Sorte unterschiedlich ist. Misty Labender keimte dabei am schnellsten und zuverlässigsten.

Rittersporn möchte nicht in seinem Wurzelwerk gestört werden. Deswegen ist es wichtig ihn möglichst schnell auszupflanzen oder in größere Erdballen umzupflanzen, bevor die Wurzeln den Ballen zu stark durchdrungen haben.

Die nächste Aussaat folgt ca. vier Wochen später, um eine stetige Ernte zu ermöglichen. Schneiden sollte man den Rittersporn, wenn nur die ersten Blüten unten geöffnet sind. Er hat aber ein relativ breites Erntefenster und verzeiht einen späteren Schnittzeitpunkt!

„Das tolle am Rittersporn ist seine lange Haltbarkeit in der Vase und auch ohne Wasser, er eignet sich deswegen auch schön zum Haarkranz binden.“

Das tolle am Rittersporn ist seine lange Haltbarkeit in der Vase und auch ohne Wasser, er eignet sich deswegen auch schön zum Haarkranz binden. Ich trockne ihn sogar um mit ihm im späten Herbst Tischkränze für den Winter zu binden.

Und ein weiterer Vorteil sind seine Farben: Blautöne! Und zwar so reine, klare Blautöne, ob hell, mittel oder dunkel, wie man sie nirgends vergleichbar findet. Das macht ihn für mich absolut unverzichtbar.

Ab Ende September kann man sehr einfach die Samen des Rittersporns nehmen. Dazu einfach eine der Lieblingspflanze stehen lassen und Samenkapseln vorsichtig abschneiden, wenn sie sich vollständig braun gefärbt haben und der obere Stielansatz auch braun geworden ist.

Die Kapseln in eine Tüte legen und zu Hause die Kapseln öffnen. Vorsicht, manchmal springen einem die kleinen schwarzen Samen schon regelrecht entgegen! In jeder Kapsel befinden sich etwa zehn Samen.

Update: Mein Larkspur hat sich selbst ausgesät! Ich hatte extra einige Pflanzen stehen lassen und es hat geklappt – Mitte Oktober kamen die ersten zarten Spitzen und ich bin total glücklich! Mal schauen, wann er im Frühling die ersten Blüten zeigt.

Ich habe auch von den selbstgesammelten Samen eines blauen Larkspur, den ich so wunderschön fand, ziemlich großzügig in ein Beet gesät. Mal gucken, was daraus wird – schreibe ich dann hier im Frühling! Ich werde trotzdem auch zu Hause wie gehabt vorziehen und erhoffe mir so ein früheres und breiteres Erntefenster.

Mein Tipp also: wenn es einmal mit der Aussaat geklappt hat, einfach ein paar Pflanzen sich versamen lassen und so ohne jeglichen Aufwand (außer Schneckenschutz), jeden Sommer aufs neue die wunderschönen Blüten des Rittersprons schneiden!

Kurzinfo Larkspur

  • Höhe: ca. 80cm
  • Aussaat: September oder Februar
  • Auspflanzen: April
  • Entspitzen: nein
  • Düngen: mittel
  • Blühzeitraum: Juni bis Juli
  • Art: Medium Producer
  • Erntefenster: mittel
  • Haltbarkeit: sehr lang (ca. 7 bis 10 Tage)

Bisher ist es noch ruhig hier...

    Antworten...

    sechzehn − 8 =

    Das könnte dir auch gefallen...