Blumenportraits

Narzissen

Narzissen habe ich erst vor vier Jahren für mich entdeckt und bin seitdem ihr größter Fan! Früher fand ich die gelben, trompetenartigen Blüten immer recht langweilig, gewöhnlich und für mich viel zu knallig und ich wäre nie auf die Idee gekommen, sie in meinen Garten zu pflanzen. Erst 2017 auf der Internetseite von Floret sah ich, welche Sorten und Farben es noch gab: Rosa, Weiß, gefüllt, Apricot…!

Tulpen, Anemonen und Narzissen

Ich war begeistert und begab mich auf die Suche nach entsprechenden Sorten. Im Internet fand ich dann viele der Sorten, die ich suchte, war aber ziemlich überrascht über den Preis: zwischen 20 und 40 Cent pro Zwiebel… Aber was man bei Narzissen mitdenken muss:

“Pink Wonder”, “Obdam”, “Split Corona”
  1. Sie sind viel robuster und anspruchsloser als Tulpen und kommen jedes Jahr wieder (oft sind sie in der Stadt auf Grünflächen gepflanzt oder neben mehrspurigen Straßen, wo Tulpen verkümmern würden)
  2. Man kann sie schneiden und sie kommen trotzdem wieder
  3. Sie vermehren sich jedes Jahr aufs neue und man kann sie sogar ausbuddeln und teilen
  4. Sie blühen meist noch früher als Tulpen und sind die ersten Farbkleckse im März
  5. Man braucht wirklich nichts zu tun, als sie einfach nur in die Erde zu pflanzen, keine Pflege, kein Dünger, keine Krankheiten – perfekt!
  6. Auch hier wie bei Tulpen gild: lieber in eine größeren Gruppe, ab zehn Stück, pflanzen. Nur so können die schönen Blüten richtig wirken, gehen nicht unter und schaffen Ruhe
  7. Narzissen etwas mehr Platz gönnen, als Tulpen, da sie sich ja vermehren und etwa dreimal so tief einpflanzen, wie die Zwiebel groß ist.
  8. Sie blühen auch ungünstigen Stellen im Garten, z.B. in schattigen Ecken, in der Wiese oder unter Bäumen

Narzissen pflanzen

Narzissen sind Zwiebelblumen. Ihre Zwiebeln pflanzt man im Oktober ein handbreit in die Erde.

Sehr schön sind Narzissen übrigens auch in Kombination mit Tulpen auf dem Balkon! Es gibt Sorten die sind höher und andere sind niedriger – dadurch kann man in einem Kübel wunderbar staffeln.

Pflegen

Narzissen sind anspruchslos und brauchen keine Pflege. Du kannst im Frühjahr ein wenig Kompost ausbringen. Und auf Schnecken achten! Die zerfressen nämlich tatsächlich gern die hübschen Blüten, was super ärgerlich ist…

Schneiden

Möchtest du deine Narzissen in die Vase stellen, solltest du sie schneiden, sobald sie der Hals neigt und der Kopf nach unten zeigt. Wenn die Knospe Farbe zeigt, aber der Hals noch gestreckt ist und der Kopf nach oben zeigt blühen sie in der Vase nicht auf. Nun sollten deine Narzissen eine gute Woche in der Vase halten!

Narzissen haben einen weißen, dickflüssigen Saft in ihrem Stiel. Dieser Saft verschmutzt das Vasenwasser und verkürzt die Haltbarkeit – sowohl der Narzissen selbst, als auch anderer Blumen, die mit im Wasser stehen. Deswegen solltest du die Narzissen nach dem Schnitt für ein paar Stunden erst kurz solo in ein Glas stellen, dann schließt sich die Schnittfläche – nun nicht erneut anschneiden, sonst tritt der Saft erneut aus.

Jetzt kannst du die Narzissen wunderbar solo oder mit Tulpen, Ranunkeln und blühenden Ästen in eine Vase stellen und dir den Frühling so schon einmal ins Haus holen!

Wichtig

Wie auch bei Tulpen, muss das Laub stehen bleiben. Daraus ziehen die Zwiebeln ihre Kraft für das kommende Jahr. Also schneide nur die Stiele und lass die Blätter stehen.

“Sehr schön sind Narzissen übrigens auch in Kombination mit Tulpen auf dem Balkon!”

Kurzinfo Narzissen

  • Höhe: 20 bis 40cm
  • Pflanzzeit: Oktober (Zwiebelblume)
  • Düngen: nein
  • Blühzeitraum: Ende März bis Anfang Mai
  • Art: One Hit Wonder
  • Erntefenster: kurz
  • Haltbarkeit: mittel
  • Sortenempfehlung: “Pink Wonder”, “Obdam”, “Sir Winston Churchill”

Das könnte dir auch gefallen...

6 Kommentare

  • Antworten
    Erna Primula
    9. April 2019 at 20:40

    Ein toller Beitrag! Danke <3

  • Antworten
    Marijtje
    1. April 2022 at 15:08

    Leider haben die Narzissen doch einen Feind, wenn auch keine Krankheit. Und das ist die Narzissenfliege. Ich habe mit Schock Maden der Fliege in einer vergrabenen Zwiebel entdeckt. Hast du mit ihr schon Erfahrungen gesammelt?

    • Antworten
      Katharina | Aus dem Garten
      4. April 2022 at 11:39

      Hallo, nein, damit hatte ich noch keinerlei Begegnung. Oh je, das hört sich fies an. Ich weiß leider auch nicht, was man dagegen tun kann…

  • Antworten
    Gislind Adam
    11. September 2022 at 23:17

    Du teilst so viel gesammeltes Wissen – großartig!
    Meine Narzissen habe ich schon seit etlichen Jahren im Beet, einige haben sich gut vermehrt, andere nicht. Ich möchte sie alle einmal ausbuddeln, um sie mit neuem Kompost wieder ein zu setzen und die Überschüsse zu verkaufen. Weißt Du etwas darüber, wie man seinen Narzissenzwiebelnachwuchs sinnvoll sortiert??
    Angenommen ich behalte nur die größten Zwiebeln, sind die dann eigentlich schon ganz alt und gehen in nächster Zeit ein?? Wie lange lebt so eine Mutterzwiebel eigentlich?
    Sollte ich am besten große, mittlere und kleine Zwiebeln wieder einsetzen, um alte und junge Nachwuchszwiebeln zu behalten und eine kontinuierliche Blüte für die nächsten Jahre zu gewährleisten?

    Und würdest Du alle Zwiebelbatzen komplett teilen? Als ich sie kaufte waren es sortenspezifisch unterschiedlich teils einzelne Zwiebeln, teils aber auch große Zwiebeln mit Tochterzwiebeln dran.

    Ich bin gespannt auf Deine Erfahrungen 🙂

    liebe Grüße
    Gislind

    • Antworten
      Katharina | Aus dem Garten
      13. September 2022 at 16:46

      Liebe Gislind,
      da muss ich es leider kurz machen: das weiß ich nicht! Ich bin kein Narzissen Experte. Meine Narzissen habe ich seit ca. fünf Jahren in den Beeten und sie treiben jedes Jahr mal ganz toll und mal etwas spärlicher wieder aus. In der Regel pflanze ich jedes Jahr ein paar neuen Sorten hinzu. Ich habe sie bisher noch nicht ausgebuddelt und geteilt. Tut mir leid 🙂
      Ganz viele Grüße,
      Katharina

Antworten...

elf + 20 =