//header war ursprünglich hier
Blumenportraits

Päonienmohn

Gleich zu allererst muss ich natürlich sagen, dass das mit dem Päonienmohn so eine Sache ist… Er gehört nämlich zum Schlafmohn und damit ist sein Anbau in Deutschland offiziell verboten. Deswegen ist dieser Artikel ausnahmsweise mal keine Empfehlung zum Anbau, denn dann würdet ihr euch ja strafbar machen, sondern quasi reine Information… Bei mir hat er sich einfach selbst ausgesät und weit verbreitet und schafft es von ganz allein, immer wieder überall aufzutauchen. Und wenn er nun mal schon so schön da ist, schreibe ich auch gern darüber!

Dieser besondere Mohn macht seinem Namen wirklich alle Ehre: er gleicht der Päonie (Pfingstrose) wirklich sehr mit seinen üppigen gefüllten Blüten. Und im Vergleich zu Klatschmohn, der quasi sofort nach der Befruchtung einer Hummel oder Biene seine Blütenblätter abwirft, hat man vom Päonienmohn viel länger das schöne Farbenspiel. Vor allem, weil immer neue Knospen nachschieben. Er wächst straff aufrecht auf langen, recht starken Stielen und wird bis zu 150 cm hoch, wenn er seinen Standort mag. Dieser sollte sonnig und humusreich sein.

Kaufen darf man die Samen, man darf sie nur nicht anbauen… Besonders schön finde ich die Sorten „Salmon“, „Lilac“ und „Black Peony“, wie oben auf den drei Bildern. Mit den hellen Sorten, wie „Rembrandt`s Best“ oder „Applegreen“ habe ich schlechtere Erfahrungen gemacht, da sie vom kleinsten Regenschauer sofort sehr schmutzig aussehen und braune Flecken bekommen.

Theoretisch sollte man den Mohn entweder im August aussäen und ihn über den Winter sanft wachsen lassen, es ist nämlich eine Cool Flower oder aber zeitig im Frühjahr, ab Ende Februar. Am besten säht man die feinen Samen in kleine Töpfe mit Anzuchterde, ohne sie zu bedecken und stellt sie einfach geschützt nach draußen. Nach dem vorsichtigen Auspflanzen im April ist ein Schneckenschutz gut, ansonsten ist er wirklich pflegeleicht. Nur das Umsetzen mag Päonienmohn mit seinen empfindlichen Wurzeln gar nicht.

Ich finde der gefüllte Mohn hat die schönsten Samenstände im ganzen Garten. Die Mohnkapseln sind dick und rund, man kann sie schneiden und trocknen, wenn man sicher gehen will, dass sich der Schlafmohn nicht im Garten weiter verbreitet und daraus dann schöne Herbstgestecke und Kränze binden.

Für die Vase ist Päonienmohn übrigens nur bedingt geeignet. Wenn man ihn zum richtigen Zeitpunkt schneidet, nämlich genau dann, wenn er kurz davor ist, ganz aufzublühen, hält er etwa drei Tage in der Vase. Für ein besonderes Event oder einen Hochzeitsstrauß also genau das Richtige.

  • Kategorie: Cool Flowers, Anzucht, Lichtkeimer
  • Höhe: ca. 50 bis 120 cm
  • Aussaat: Ab Februar oder August
  • Auspflanzen: ab März oder September
  • Entspitzen: nein
  • Düngen: nein
  • Blühzeitraum: ab Mai
  • Art: Medium Producer
  • Erntefenster: kurz
  • Haltbarkeit: sehr kurz

Bisher ist es noch ruhig hier...

    Antworten...

    3 × 3 =

    Das könnte dir auch gefallen...