Tipps

Lieblingswerkzeug: die Pendelhacke

Wenn man eine Leidenschaft hat und viel Zeit mit ihr verbringt, macht es großen Spaß, dabei richtig gute Werkzeuge zu haben. Ob es beim Malen hochwertiges Papier und Pinsel sind, beim Wandern die soliden, perfekt passenden Schuhe oder beim Kochen eine Pfanne mit Kupferkern. Man bekommt ein Gefühl für Qualität und Effektivität.

Na klar, meine große Leidenschaft ist natürlich das Gärtnern im Blumengarten und neben einer super scharfen Weinrebenschere ist mein liebstes Werkzeug die schweizer Pendelhacke.
Die Pendelhacke hat ein zweischneidiges, gehärtetes Stahlblatt, womit man großartig “Beikräuter” entfernen kann. Dazu zieht man die Hacke, wie ein Pendel, durch die oberste Erdschicht vor und zurück. So werden jegliche Beikräuter von ihren Wurzeln durchtrennt. Es ist also ein sehr “oberflächliches” Arbeiten.

Der Vorteil

In windeseile hat man ein ganzes Beet von allen Beikräutern befreit! Ich brauche wirklich nur wenige Minuten dazu und das Arbeiten geht ganz leicht von der Hand. Das scharfe Schneideblatt gleitet auch durch festen Boden ziemlich leicht hindurch. Darüberhinaus wird das Bodenleben kaum gestört, weil man eben nicht tief einsticht oder gräbt.

Der Nachteil

Man entfernt die Beikräuter nicht dauerhaft, da die Wurzeln in den unteren Erdschichten bleiben. Aber ich gleite lieber einmal die Woche für zehn Minuten durch alle meine Beete, statt mit Spaten und Ausstecher zu ackern und dabei häufig trotzdem nicht alle Wurzeln zu entfernen. Die Wurzeln von Ackerschachtelhalm oder Winde brechen zum Beispiel so schnell in kleine Teile, dass ich es mit Ausgraben oft nur schlimmer mache.

Am besten funktioniert die Pendelhacke in Beeten mit langen Reihen. Oder auch zur Beetvorbereitung, um schnell einmal alles plan und beikräuter-frei für die Pflanzung vorzubereiten. Doch auch in meinen Staudenbeeten “stubber” ich mich um die Pflanzen herum durch die oberste Erdschicht.

Ich möchte die Pendelhacke auf keinen Fall mehr in meinem Garten missen und freue mich tatsächlich immer, wie leicht es sich mit ihr arbeiten lässt.

Das könnte dir auch gefallen...

5 Kommentare

  • Antworten
    Annika Morchner
    13. März 2022 at 22:24

    Liebe Katharina, vielen Dank für deine foltern Tipps hier auf dem Blog. Ich liebäugele auch seit einiger Zeit mit einer Pendelhacke. Lässt du die abgeschnittenen Beikräuter einfach im Beet liegen oder sammelst du sie auf? Liebe Grüße, Annika

  • Antworten
    Annika Morchner
    13. März 2022 at 22:25

    “tollen Tipps” sollte das natürlich heißen, herrjeh!

  • Antworten
    Theresa
    27. März 2022 at 8:40

    Hey,

    das Werkzeug wäre perfekt, ich hab jetzt schon in einigen Baumärkten bei uns in NRW geschaut und hier sind sie scheinbar nicht so beliebt. Woher hast du deine Hacke denn? LG

Antworten...

2 − eins =